Unser Weg zum Bio-Unternehmen

1756
Die Kriegers fassen als Brauersfamilie Fuß in Riedenburg
Wolfgang Antoni Krieger, Sohn des Deggendorfer Bräuers Mathias Krieger, ersteht den am Riedenburger Marktplatz gelegenen Eselbräu.

1866
Michael Krieger übernimmt Brauerei
Michael Krieger kauft 1866 den Mäuslbräu im Riedenburger Stadtzentrum. Im Volksmund wird er bald der „Unterkrieger“ genannt.

1893
Das erste Riedenburger Weizenbier wird gebraut
Michael Krieger lernt in einer Augsburger Brauereischule das Brauen von Weizenbier. Nach seiner Rückkehr wird er Braumeister im elterlichen Betrieb und braut 1893 zum ersten Mal das Riedenburger Weizenbier.

1900
Die Brauerei zieht um
Um die Jahrhundertwende beginnt die Verlagerung der Braustätte vom Stadtkern zum heutigen Standort im Stadtteil St. Anna, um der Entwicklung von der Gasthaus-Brauerei zum eigenständigen Unternehmen Rechnung zu tragen.

1960
Weißbier wird zum Verkaufsschlager
Michael Krieger braut herkömmliche Biersorten, setzt aber vor allem auf das von seinem Vater für den modernen Markt entwickelte Weizenbier. Die damalige „Brauerei Unterkrieger“ wird zum Marktführer in der Region für das weithin bekannte RIEDENBURGER WEIZEN.

1970
Zeit des Wandels
Michael Krieger übernimmt nach einer fundierten Ausbildung als Diplom-Braumeister und Diplom-Kaufmann die Führung der Brauerei.

1982
Die Brauerei wird umbenannt
Die „Brauerei Unterkrieger“ wird in das „Riedenburger Brauhaus“ umbenannt.

1989
Mit Bio aus der Krise

Die äußeren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für kleine mittelständische Brauereien änderten sich in den 80er-Jahren mit dem Aufkommen der Brauindustrie und den Monomarken rasant. Viele Kleinbrauereien gaben auf.
Michael Krieger erkennt frühzeitig die Zeichen der Zeit und entwickelt gemeinsam mit seiner Frau Martha ein Unternehmenskonzept, das den Fortbestand des Betriebes zukunftsweisend sichern sollte: die Umrüstung auf den heutigen Ökobetrieb.

1992
Die ersten Riedenburger Bio-Biere kommen auf dem Markt

Wir brauen erstmals die Sorten Weizen Hell und Weizen Leicht nach ökologischen Richtlinien und liefern diese mit dem Bioland-Etikett aus.

1994
Das Brauhaus wird zur 100% Bio-Brauerei
Wir stellen am 1. April zu 100% auf ökologische Produktionsweise um und sind somit als erste bayerische Brauerei mit einem ganzheitlichen Ökokonzept auf den Markt.

1997
Das Brauhaus kooperiert mit der Benediktinerabtei Plankstetten und wird zur Spezialitäten-Brauerei
Wir arbeiten eng mit der Abtei zusammen, erweitern unser Sortiment mit auf Urgetreide basierenden Biersorten und verzichten ab sofort auf die Filtration unserer Biere.

2012
Wir brauen erstmals Bio-Limonaden
Auf der Messe Biofach stellen wir Anfang des Jahres erstmals drei Sorten unseres biologischen Erfrischungsgetränks PURE vor.

2013
Wir brauen erstmals Craftbier
Sohn Maximilian Krieger braut das erste Craftbier in der Geschichte des Riedenburger Brauhauses: das Dolden Sud - ein India Pale Ale, kaltgehopft mit bayerischen Aromahopfen.

2015
Maximilian Krieger wird Juniorchef
Michael und Martha Krieger übergeben die Leitung des Betriebs an ihren Sohn Maximilian Krieger, der das Riedenburger Brauhaus in Kooperation mit seinem Vater von nun an in 8. Generation führt.

2019
Wir feiern 25. Bio-Jubiläum
Auch 25 Jahre nach der 100%igen Umstellung auf Bio sind wir der Meinung: Wir haben alles richtig gemacht!

2020
Markenrelaunch
Auf der Messe Biofach stellen wir erstmals die vereinheitlichten und neu gestalteten Etiketten unseres Kernsortiments vor. Außerdem überraschen wir unsere Kunden mit einer neuen Webseite.

Kontakt

Riedenburger Brauhaus

Michael Krieger GmbH & Co. KG

Hammerweg 5

93339 Riedenburg


Telefon: +49 (0) 9442 / 9916-0

Fax: +49 (0) 9442 / 9916-100
E-Mail: info@riedenburger.de

Teilen